pfarrkirche st.andreas Mitterkirchen (A)
pfarrkirche st.andreas | foto leo zogmayer
pfarrkirche st.andreas | foto leo zogmayer
pfarrkirche st.andreas | foto leo zogmayer
pfarrkirche st.andreas | foto leo zogmayer
pfarrkirche st.andreas | foto leo zogmayer
pfarrkirche st.andreas | foto leo zogmayer
pfarrkirche st.andreas | foto leo zogmayer
pfarrkirche st.andreas | foto leo zogmayer
pfarrkirche st.andreas | foto leo zogmayer
pfarrkirche st.andreas | foto leo zogmayer
pfarrkirche st.andreas | foto leo zogmayer
pfarrkirche st.andreas | foto leo zogmayer
  • beschreibung:
  • Neugestaltung der gotischen Pfarrkirche St. Andreas Mitterkirchen, O.├ľ. Die gotische Pfarrkirche St. Andreas Mitterkirchen wurde 2004 nach schweren Sch├Ąden, verursacht durch eine gewaltige ├ťberschwemmung, sowohl baulich saniert als auch liturgisch und k├╝nstlerisch, unter weitgehender Wahrung seines historischen Charakters, neu gestaltet. Angestrebt wurde ein ├╝berzeugender Dialog zwischen mittelalterlichem Raum und zeitgen├Âssischer Kunst bzw. neuer liturgischer Gestaltung. Der dreischiffige Hauptraum dient nun dem Wortgottesdienst, der Chor als Eucharistieraum und Taufkapelle. Der Anbau im Westen nimmt eine Werktagskapelle auf, die auch f├╝r Meditationsrunden, Gruppengottesdienste und Andachten zur Verf├╝gung steht. Hier wurde auch die kunsthistorisch hochrangige Schwanthaler - Kreuzigungsgruppe platziert. F├╝r Tisch, Ambo, Priesterstuhl und Tabernakel fand Olivenholz Verwendung. Das jahrhundertelang gewachsene Holz des ├ľlbaumes mit seiner organisch bewegten Zeichnung bildet einen starken Kontrast zur tektonischen Strenge der Prinzipalien. Die Anordnung der Sitze in Kreisb├Âgen, die ihren Mittelpunkt im Zentrum des Altars haben, tr├Ągt in erster Linie dem Versammlungsaspekt der Liturgie Rechnung. Anderseits orientiert sie sich an den Vorgaben der Architektur. Die Fenstergestaltung fasst die Mauer├Âffnungen mit ihrem Ma├čwerk nicht als Rahmen f├╝r Einzelbilder auf, vielmehr wird eine Bildidee realisiert, welche die verschiedenen Raumteile der Kirche zu einem Ganzen f├╝gt. Das Hauptportal aus dunkelbraunem Massivholz springt gegen├╝ber der Fassadenflucht leicht vor. Werden die T├╝rfl├╝gel ge├Âffnet, tritt das Tympanonfeld mit der Texteintragung ÔÇ×Lk 17.21ÔÇť in Erscheinung. Es zitiert das theologische Thema der Neugestaltung: Das Himmelreich ist schon in eurer Mitte. St├╝hle, Tabernakel, Ambo, Altartisch, Gabentisch. Material: Eiche, Filz, Olivenholz, Blattgold. 
  • Architektur, Neugestaltung:
  • thomas n pauli 
  • k├╝nstl. gestaltung:
  • leo zogmayer